jury-duty.jpg
© © Anna Violet | Shutterstock.com

Hohes Gericht

Veröffentlich: Mai 17 , 2018
Autor: Alan Smith

 Letzte Woche war ich Geschworener bei Gericht.

 

Es war faszinierend.

 

Ich darf nichts über den Ablauf sagen, das wäre gesetzwidrig. Ich könnte etwas über den Urteilsspruch sagen, aber er hat nichts mit diesem Blog zu tun.

 

Was mir richtig gut gefallen hat, war das hin und her zwischen den verschiedenen Rechtsanwälten und dem Richter. Ich möchte keineswegs respektlos sein, schließlich hat es sich für die Beteiligten um traumatische Erlebnisse gehandelt. Aber für  einen leidenschaftlichen Beobachter des menschlichen Verhaltens war es eine Fundgrube.

 

Hier einige Beobachtungen aus der Sicht eines kommerziellen Verhandlers.

 

Das erste war, dass trotz der offensichtlichen Vorliebe der Anwälte für wundervolle, überzeugende Geschichten und unzweifelhafte Zusammenhänge keiner es schaffte tatsächlich zu überzeugen. Genau genommen schaltete ich nach einiger Zeit sogar ab. Alles was gesagt wurde, klang wie das Geplapper eines Verkäufers für ein Produkt, das sowieso gekauft wird.

 

Die Kunst, Andere das sehen zu machen, was man gern möchte ist brillant, sofern sie funktioniert. Und ziemlich dumm, wenn sie nicht funktioniert. Niemand möchte gern missioniert werden, außer in der Kirche.

 

Das zweite war die absolute Macht des Richterspruchs.

 

Er war eine kurze Zusammenfassung aller Hauptargumente des Falles, vorgebracht auf überzeugende und unparteiische Weise. Alle Fakten wurden ohne die verwirrenden emotionalen Verzierungen präsentiert und zu einem Gesamtbild verknüpft. Das war richtig beeindruckend.

 

In kommerziellen Verhandlungen wird eine abschließende Zusammenfassung oft übergangen. Alle lehnen sich zurück und freuen sich über den gerade gemachten Abschluss. Das sollte nicht passieren. Vergewissern Sie sich, dass Alle das gleiche Verständnis haben und räumen sie Missverständnisse aus. Viele Abschlüsse scheitern oder erfordern eine Nachverhandlung wegen dieses kleinen Versäumnisses.

 

Eine Zusammenfassung sollte auch nicht einseitig sein. Sie müssen darauf achten, dass beide Seiten berücksichtigt werden. Einseitige Zusammenfassungen, mit nur den eigenen Vorstellungen, zerstören jedes Vertrauen und können eine Beziehung oder einen Abschluss eher gefährden als festigen.

 

Wenn Sie eine wundervolle Parodie auf einen Richterspruch sehen wollen, dann klicken Sie hier.

 

Sehr lustig, leider wenig hilfreich.


Kommetieren

blogAuthor

Über den Autor:

Alan Smith
No bio is currently avaliable

Aktuellster Blog

Offensichtliche Untertreibung

Wir Briten sind Weltmeister im Tiefstapeln. Angefangen mit Captain Oates (verschollener Südpolarforscher) unvergesslichem „Ich gehe nur mal raus und es wird vielleicht etwas dauern“, bis hin zur Durchsage des Piloten einer durch Vulkanasche havarierenden British Airways-Maschine, „Meine Damen und Herren, hier spricht der Kapitän. Wir haben ein kleines Problem. Alle vier Turbinen sind ausgefallen.“ Wir sind naturgemäß sehr zurückhaltend mit unserer Sprache, wenn etwas schief läuft. Mein persönlicher Favorit ist das Epitaph auf Spike Milligans Grabstein „Ich habe Ihnen doch gesagt, dass ich krank bin.“

Aktuellster Tweet:

SCOTWORK SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
Unsöldstraße 2
80538 München
Germany
+49 (0)700 – Scotwork (72 68 96 75)
info@scotwork.de
Follow us
cpd.png
voty2016_sign_gold.png