Markennamen

Veröffentlich: Jun 09 , 2016
Autor:

Letzte Woche konnte ich bei einem Gespräch zweier Vertriebsmitarbeiter über die immer schwieriger werdende Lage auf dem Markt zuhören.

Ihre Markenprodukte für den Innenausbau von Wohn- und Geschäftsgebäuden hatten in den letzten Jahren zunehmend Konkurrenz bekommen. Früher hatten sie nur wenige Mitbewerber in ihrem Sektor und konnten sich wegen ihres Qualitätsvorsprungs problemlos behaupten. Der Preisunterschied von 10-15% zum Wettbewerb fand deshalb wenig Gegenwehr.

Inzwischen hat sich der Markt allerdings gewandelt. Viele Nachahmer können heute austauschbare Produkte mit gleicher Qualität liefern. Mit dem Unterschied, dass deren Produkte zum Teil 40-50% unter dem Verkaufspreis des Markenartikels liegen.

Meine naive Frage war, warum ich dann bei ihnen kaufen sollte, wenn ich die gleiche Qualität für die Hälfte des Preises erhalten könnte. Wenn das Produkt tatsächlich austauschbar ist, wäre es doch wirtschaftlicher Unfug nicht das günstigere zu nehmen.

„Nun ja“, meinten sie „das ist wieder mal typisch für den Massenmarkt. Aber ein Architekt, der etwas auf sich hält, oder ein Bauträger, der darauf achtet, nur erprobte und bewährte Produkte anzubieten, der wird nach wie vor bei uns kaufen.“ Auf mein fragendes Gesicht fuhren Sie fort „Sie tragen ja auch ein Markenhemd und keines vom Discounter. Das Renomée einer guten Marke hat immer noch einen gewissen Wert.“

„Und überhaupt, früher war die Konkurrenz maximal 15% unter unserem Preis. Heute müssen sie schon mindestens 50% darunter liegen um gekauft zu werden. Das sollten Sie mal überdenken.“

Eine gute Idee. Mal zu überdenken, wie viel Wert ein Markenname hat. Vielleicht verändert das die Sichtweise, und damit die Einstellung zum eigenen Produkt. Ob ich das den beiden Vertrieblern sagen sollte?

Geschrieben von Ralf Oberpaul


Kommetieren

Aktuellster Blog

War’s das?

Im Jahr 1996 hat Deep Blue, ein Schachcomputer von IBM, den besten Spieler der Welt, Garry Kasparov geschlagen. Es war das erste Mal, dass ein Computer den bestehenden Weltmeister in einem nach internationalen Schachregeln ausgetragenen Wettkampf besiegen konnte. Kasparov beschuldigte IBM betrogen zu haben und verlangte ein Revanche. IBM lehnte ab und schickte Deep Blue in den Ruhestand...

Aktuellster Tweet:

SCOTWORK SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
Unsöldstraße 2
80538 München
Germany
+49 (0)700 – Scotwork (72 68 96 75)
info@scotwork.de
Follow us
cpd.png
voty2016_sign_gold.png