Grüne Welle

Veröffentlich: Aug 27 , 2015
Autor:

Vor einigen Jahren hatte ich auf einer Party ein Gespräch mit jemandem, der mich fragte womit ich meine Brötchen verdiene.

Als ich ihm sagte, dass ich Trainer und Berater in Verhandlungstechniken bin, war er fasziniert und gleichzeitig ziemlich abschätzig.

Seine Ansicht war, er müsse nicht verhandeln. Er erreiche alles durch Ultimaten. In einer Verhandlung nachgeben sei Schwäche, deshalb sage er seinen Lieferanten immer, was sie zu tun hätten, und das täten sie dann auch, oder er würde sie wechseln. Ich fragte ihn, ob das wirklich funktioniere. Er sagte, bestens. Er war überzeugt immer den bestmöglichen Abschluss zu erreichen.

Heute Morgen hörte ich eine Geschichte über einen Mitarbeiter der Verkehrsleitzentrale in London. Was für ein Job!

Seine Frau war hochschwanger und bekam die Wehen. Es schien sehr schnell zu gehen und ziemlich aufgeregt (immerhin sein erstes Kind) entschloss er sich einen Krankenwagen zu rufen.

Der Rettungsleitstand teilte ihm mit, dass es mindestens 30 Minuten dauern würde, weil sie völlig überlastet seien und schlug vor, dass er seine Frau selbst ins Krankenhaus fahren solle, sofern möglich.

Diesen Ratschlag befolgte er und vor Abfahrt rief er einen Kumpel im Büro an. Er bat ihn auf dem Weg zum Krankenhaus eine Grüne Welle zu schalten. Grüne Ampeln sollten seine Fahrt beschleunigen. Seinen Kumpel wollte er per Autotelefon über die aktuelle Position informieren.

Ich wusste bisher nicht, dass so etwas möglich ist. Aber natürlich werden hohe Würdenträger, das Königshaus oder Staatsmänner auf diese Weise zu ihrem Ziel geleitet. Es würde wohl nicht sehr gut ankommen, wenn man an einer roten Ampel neben sich auf die Queen herabblicken könnte.

Wenn Sie also in Ihren Verhandlungen eine Grüne Welle nutzen können und damit schneller voran kommen, dann tun Sie das! Hoffentlich gibt es keinen Stau, der Sie zwingt eine neue Route zu suchen. Wenn Sie bisher noch nie einen Widerstand gespürt haben oder in einer Sackgasse gelandet sind, wird es ein schöner Schock werden. Noch schlimmer, wenn Sie nicht gelernt haben, dass auch Widerstand entsteht, weil Sie nicht genug fordern. Hätte man mehr erreichen können?

Zurück zu meinem Party-Gespräch. Diese und  ähnliche Fragen wollte ich meinem Gesprächspartner damals gern stellen, als plötzlich seine Frau aus dem Nebenraum rief, er solle sofort aufhören zu trinken, schließlich müsse er noch nach Hause fahren. Sie würde sich gern noch ein paar Gläser Wein genehmigen.

Ich glaube nicht, dass man immer alles kriegt, was man möchte.

 

Geschrieben von Alan Smith


Kommetieren

Aktuellster Blog

War’s das?

Im Jahr 1996 hat Deep Blue, ein Schachcomputer von IBM, den besten Spieler der Welt, Garry Kasparov geschlagen. Es war das erste Mal, dass ein Computer den bestehenden Weltmeister in einem nach internationalen Schachregeln ausgetragenen Wettkampf besiegen konnte. Kasparov beschuldigte IBM betrogen zu haben und verlangte ein Revanche. IBM lehnte ab und schickte Deep Blue in den Ruhestand...

Aktuellster Tweet:

SCOTWORK SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
Unsöldstraße 2
80538 München
Germany
+49 (0)700 – Scotwork (72 68 96 75)
info@scotwork.de
Follow us
cpd.png
voty2016_sign_gold.png