Neujahrsvorsätze!

Veröffentlich: Jan 29 , 2014
Autor:

Die guten Vorsätze für’s neue Jahr. Wir alle haben sie. Obwohl jedem klar ist, dass sie sobald es März wird, verschwunden zu sein scheinen, ganz im Gegensatz zum angefutterten Bäuchlein, das dummerweise jede Dekade größer und widerspenstiger wird.

Und warum das Ganze? Ich glaube sie helfen uns ein paar Wochen wegzukommen von der dauernden und immer schneller werdenden Tretmühle, die wir Leben nennen. Und wir können uns wieder auf das besinnen, was wichtig für uns sein sollte.

Meine guten Vorsätze wurden geprägt, als ich von einem kleinen französisches Café in Nizza las. Dieses sogenannte Café Höflich im Süden Frankreichs erregte internationales Interesse, weil es ein höflichkeitsbasiertes Preissystem eingeführt hat, das die Kunden ermutigen soll freundlicher zu sein.

Eine Preistafel vor dem Café La Petite Syrah bietet „Un café“ für 7€, „Un café, s’il vous plait“ für 4€ und „Bonjour, un café, s’il vous plait“ für nur 1,50€ an.

Am Anfang war es nur Spaß, weil die Kunden zur Mittagszeit oft gestresst waren (wohlgemerkt in Frankreich) und ihre Bestellungen in ruppiger Weise aufgaben. Aber dann wurde es zu einem Weckruf, und viele Stammgäste nahmen sich die Botschaft wirklich zu Herzen. Manche von Ihnen stiegen auf den Spaß ein und nannten den Eigentümer „Mein Herr“ und „Euer Gnaden“ um eventuell noch bessere Preise zu bekommen.

Was heißt das? Freundlichkeit und Höflichkeit kosten nichts. Tatsächlich schaffen sie oft eine förderliche Atmosphäre für kreatives Denken und können dadurch für bessere Ergebnisse im Kauf oder Verkauf sorgen.

Ich meine damit nicht, wir sollten weich werden. Wie Al Capone einmal sagte, „man kommt sehr weit mit einem Lächeln und einer Pistole.“

Diesen Gedanken werde ich 2014 beherzigen. Er ist kein Vorsatz, sondern das Bestreben mich zu rücksichtsvollerem Verhalten zu entwickeln. So wie Platon sagte, „Sei freundlich. Jeder den du triffst, muss hart kämpfen.“ Ich glaube, er hat Recht.

Wenn es nicht funktioniert, lasst es mich wissen.

Geschrieben von Alan Smith


Kommetieren

Aktuellster Blog

War’s das?

Im Jahr 1996 hat Deep Blue, ein Schachcomputer von IBM, den besten Spieler der Welt, Garry Kasparov geschlagen. Es war das erste Mal, dass ein Computer den bestehenden Weltmeister in einem nach internationalen Schachregeln ausgetragenen Wettkampf besiegen konnte. Kasparov beschuldigte IBM betrogen zu haben und verlangte ein Revanche. IBM lehnte ab und schickte Deep Blue in den Ruhestand...

Aktuellster Tweet:

SCOTWORK SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
Unsöldstraße 2
80538 München
Germany
+49 (0)700 – Scotwork (72 68 96 75)
info@scotwork.de
Follow us
cpd.png
voty2016_sign_gold.png