Versteckte Interessen

Veröffentlich: Mrz 20 , 2013
Autor:

Ich erinnere mich noch gut an meine ersten Verhandlungen im Geschäftsleben. In meinem Falle als Verantwortlicher des Rechnungswesens im Unternehmen waren das hauptsächlich interne Verhandlungen mit allen anderen Abteilungen. Budgeterstellung, gemeinsame Projekte usw.

Über meine Naivität, damals dem jugendlichen Idealismus geschuldet, kann ich mich heute amüsieren.

Ein Beispiel: als wir zu dieser Zeit über die Zentralisierung verschiedener Funktionen aus unseren über 30 Standorten in Richtung Hauptsitz diskutiert haben, fing ich an, mich über die Verhaltensweisen einiger meiner Kollegen zu wundern. Obwohl das Projekt ganz offensichtlich Sinn machte, traf ich auf Widerstände, die ich nicht erwartet hatte, teilweise aber auch auf unerwartete Zustimmung.

Nachdem ich meine Kollegen über die Jahre besser kennengelernt habe, wurde mir allerdings einiges klarer:

Niederlassungsleiter A: „wir sollten alles so lassen wie es ist“

Übersetzung: „noch ein Jahr zur Rente, da habe ich keine Lust mehr auf Neues“

Niederlassungsleiter B: „prima Idee, das bedeutet mehr Zeit für Vertriebs-aktivitäten“

Übersetzung: „ich bin jung und will Karriere machen, je mehr Zeit für Umsatz, desto besser“

Niederlassungsleiter C: „das macht doch keinen Sinn, ich habe gerade jemand dafür eingestellt“

Übersetzung: „meine Niederlassung ist gerade um einen Mitarbeiter gewachsen – das tut meinem Ego gut“

Einkaufsleiter: „ich bin der Meinung von Niederlassungsleiter B“

Übersetzung: „die anderen beiden kann ich einfach nicht ausstehen“

Exportleiter: „ich finde das nicht gut, jemanden entlassen zu müssen“

Übersetzung: „meine Frau Meier ist mir ans Herz gewachsen…

Logistikleiter: “wir diskutieren jetzt schon viel zu lange, lasst uns abstimmen“

Übersetzung: „ich habe drei Kinder, ich will jetzt nach Hause.“

Ich selbst: „meine Damen und Herren, hier geht es um die Sache“

Übersetzung: „…keine…“

Und so weiter…

Machen Sie sich nichts vor: in jeder Verhandlung gibt es versteckte Interessen, die niemals auf den Tisch kommen. Die dahinter schlummernden Motivationen sind vielfältig: Ehrgeiz, Politik, Bequemlichkeit, privates Interesse, Macht…beliebig zu ergänzen.

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum offensichtlich gute Ideen abgelehnt werden, versuchen Sie so viel wie möglich über die Interessen der anderen herauszufinden. Wenn Sie dann so viele dieser Interessen wie möglich auf einen Nenner bringen können, erhöht das die Chance auf eine Mehrheit.

Gegebenenfalls können Sie so auch Allianzen bilden, um Ihre Ziele durchzusetzen.

Meine Lebensgefährtin hat gerade den Vorschlag gemacht, ein bisschen durch die Stadt zu bummeln…was das für meinen Geldbeutel bedeutet, kann sich jetzt jeder selbst übersetzen…

 

Geschrieben vom Scotwork-Team


Kommetieren

Aktuellster Blog

War’s das?

Im Jahr 1996 hat Deep Blue, ein Schachcomputer von IBM, den besten Spieler der Welt, Garry Kasparov geschlagen. Es war das erste Mal, dass ein Computer den bestehenden Weltmeister in einem nach internationalen Schachregeln ausgetragenen Wettkampf besiegen konnte. Kasparov beschuldigte IBM betrogen zu haben und verlangte ein Revanche. IBM lehnte ab und schickte Deep Blue in den Ruhestand...

Aktuellster Tweet:

SCOTWORK SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
Unsöldstraße 2
80538 München
Germany
+49 (0)700 – Scotwork (72 68 96 75)
info@scotwork.de
Follow us
cpd.png
voty2016_sign_gold.png