Ich erzähl´s meinem Bruder

Veröffentlich: Jan 03 , 2013
Autor:

Als ich jünger war, viel jünger als heute fand ich mich gelegentlich in Situationen, die ich nur schwer lösen konnte.

Ein Beispiel: In meiner Jugend gab es diesen Burschen, nennen wir ihn in der Geschichte Ian Sharples; er war 2 Jahre älter als ich, deutlich größer, und sah ziemlich grobschlächtig aus. Ich vermute, sogar seine Mutter hatte es schwer, ihn zu mögen.

Er wohnte ein paar Straßen entfernt in einer nicht eben bevorzugten Wohnlage. Aus irgendeinem Grund zeigte hatte er eine echte Abneigung zu mir entwickelt. Ich habe nie verstanden warum das so war, aber er hatte große Freude daran, mich  einzuschüchtern.

Es ist wirklich nicht so gewesen, dass ich ihm vielleicht die Freundin ausgespannt hatte (ich war erst 11!); ich war nicht besonders gut aussehend, ich war auch nicht besonders vornehm angezogen. Aber jeden Tag auf meinem Weg zur Schule war ich voller Angst und Furcht, weil ich an seinem Haus vorbei musste.

Einmal drohte er, mich auf dem Heimweg abzufangen und mir eine “solide Tracht Prügel“ zu verpassen. Ich überlegte mir, was ich dagegen tun könnte und lies den Konflikt eskalieren, indem ich meinen Bruder ins Spiel brachte. Er war 3 Jahre älter als ich und viel größer (auch größer als Sharples) und ich dachte, dass seine Einmischung die Lösung für mich sei.

Natürlich gibt es Situationen in Konflikten, wo eine solche Eskalation notwendig und wertvoll sein kann. Wenn sich unsere Geschäftsführer oder Direktoren treffen und sich einigen können ist das eine gute Sache.

Andererseits kann es mit dieser Vorgehensweise auch Probleme geben.

Am Ende einer Verhandlung, wenn alle wichtigen Themen besprochen und gelöst sind und wir vielleicht beschließen, die großen Kaliber (die höhere Hierachiestufe) für die Abschlusssitzung auszupacken, mag der letzte übriggebliebene Konflikt der Preis sein. Im besten Falle mündet das in eine Feilscherei, im schlimmsten Falle eine langsame Kapitulation von der einen- oder der anderen Seite.

Manchmal aber es gibt keinen Weg um die Tatsache herum, dass wir unsere eigenen Schlachten schlagen müssen. Das Schützen einer Geschäftsbeziehung durch die Vermeidung von Konflikten führt tatsächlich oft zu einer Schwächen der Beziehung.

Mein Bruder sah diesen Aspekte allzu deutlich. Er lehnte eine Einmischung in meinen Konflikt ab und meinte nur, ich muss das alleine klären. Ich denke allerdings, er hatte Angst vor Ian Sharple´s älterem Bruder…

 

Geschrieben von Alan Smith


Kommetieren

Aktuellster Blog

War’s das?

Im Jahr 1996 hat Deep Blue, ein Schachcomputer von IBM, den besten Spieler der Welt, Garry Kasparov geschlagen. Es war das erste Mal, dass ein Computer den bestehenden Weltmeister in einem nach internationalen Schachregeln ausgetragenen Wettkampf besiegen konnte. Kasparov beschuldigte IBM betrogen zu haben und verlangte ein Revanche. IBM lehnte ab und schickte Deep Blue in den Ruhestand...

Aktuellster Tweet:

SCOTWORK SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
Unsöldstraße 2
80538 München
Germany
+49 (0)700 – Scotwork (72 68 96 75)
info@scotwork.de
Follow us
cpd.png
voty2016_sign_gold.png