Zuviel bezahlt ?

Veröffentlich: Jul 27 , 2012
Autor:

Kein Zweifel, vieles von dem, was wir wissen, hat uns die Erfahrung gelehrt. Die Schule des Lebens, mit all seinen harten Schlägen hält wertvolle Lektionen bereit. Wir sollten daraus lernen und die gemachten Fehler für uns nutzen.

Diese Woche habe ich einige Trainings in Bangkok laufen – meine erste Reise in diese Region und ich kann sie nur wärmstens empfehlen. Feines Essen, schönes Wetter (sogar der Regen hier ist warm) und die Menschen hier sind freundliche, großzügige Gastgeber.

Die aber wohl größte Attraktion der Stadt sind seine Märkte.

Der Markt am Sonntag in Bangkok ist der größte und lebendigste Markt, den ich jemals besucht habe. Ausgestattet mit einer langen Liste von Wünschen aus Freundes- und Familienkreis lief ich über diesen Markt, dessen Größe und Angebotsvielfalt schier unerschöpflich schien.

Auf der Suche nach einer Sonnenbrille für mich selbst wurde ich schließlich an einem Stand fündig und fragte den Besitzer nach dem Preis.

“800 Baht”, kam die Antwort, ca. 20 Euro.

Natürlich weiß man um die Kultur des Feilschens auf solchen Märkten, hoch anfangen um viel Luft nach unten zu haben. Umgekehrt hieß das für mich, tief anzufangen um dann viel Luft nach oben zu haben, also machte ich mein Angebot bei 200 Baht und erwartete, dass der Tanz nun beginnt.

Zu meiner Überraschung sagte der Standbesitzer „OK“ und streckte seine Hand nach den 200 Baht aus.

Es gibt Verhandlungssituationen, in denen Vorschläge der anderen Seite durchaus akzeptabel sind. Bevor Sie allerdings schnell Ihr Einverständnis signalisieren sollte Sie bedenken, das das auf der anderen Seite zwei Dinge auslöst. Sie lassen den Verhandlungspartner erstens dumm dastehen nach dem Motto, „ups“, da wäre wohl mehr für mich drin gewesen. In langfristigen Geschäftsbeziehungen kann Ihnen das übel genommen werden. Zweitens heißt das ganz simpel, sie verpassen die Chance auf einen besseren Deal.

Die Lösung: verlangen Sie ein-, zwei Kleinigkeiten, damit sich die andere Seite besser fühlt und werten Sie so gleichzeitig den deal für sich auf: ich habe zur Sonnenbrille ein passendes Etui und das Reinigungstuch umsonst bekommen, immerhin.

 

Geschrieben von Alan Smith


Kommetieren

Aktuellster Blog

War’s das?

Im Jahr 1996 hat Deep Blue, ein Schachcomputer von IBM, den besten Spieler der Welt, Garry Kasparov geschlagen. Es war das erste Mal, dass ein Computer den bestehenden Weltmeister in einem nach internationalen Schachregeln ausgetragenen Wettkampf besiegen konnte. Kasparov beschuldigte IBM betrogen zu haben und verlangte ein Revanche. IBM lehnte ab und schickte Deep Blue in den Ruhestand...

Aktuellster Tweet:

SCOTWORK SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
SC VERHANDLUNGSTECHNIK & CONSULTING GMBH
Unsöldstraße 2
80538 München
Germany
+49 (0)700 – Scotwork (72 68 96 75)
info@scotwork.de
Follow us
cpd.png
voty2016_sign_gold.png